Skip to content

Was war's

Was war's

Was war's
Regie: Jörg Ehni Darsteller: Thomas Tolk, Maria und Peter Warkentin
Premiere: 5.8.2004 (bei den Klosterfestspielen Weingarten)




Am Schluss von Shakespeares „Romeo und Julia“ sterben die beiden Liebenden von eigener Hand. Das war ganz, ganz anders. In Wirklichkeit haben beide überlebt und sind nun, 29 Jahre nach ihrem vermeintlichen Tod, ein Ehepaar, das sich mit der 14 jährigen Tochter Lukretia in Verona durchschlägt. Der Haussegen des durch Shakespeare weltberühmt gewordenen Liebespaares hängt schiefer als der Turm von Pisa. Da taucht Shakespeare persönlich auf, um die Sache ins Lot zu bringen. Mit von der Partie sind zwei alte Bekannte: Pater Lorenzo, der alte Vertraute des Paares, der die heimliche Trauung vollzogen hatte und die geschwätzige Amme, die für Julia wie eine zweite Mutter war. „Ein derart rasanter Rollenwechsel ist neu beim RDTheater. Alt bekannt und immer wieder neu bewundernswert sind das Temperament und die Ausdrucksstärke. Mit diesem Stück erlebt man also einen äußerst unterhaltsamen, aber auch qualitätsvollen Abend, eine lebendige Komödie auf den Alltag einer Ehe.“ (Petra Vollkommer, Fränkische Nachrichten) Anmerkung: Sie können zu diesem Theaterstück eine Meinung abgeben, indem Sie auf den Link "Kommentare" klicken!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!