Skip to content

Die Heirat

Autor: Nikolai Gogol Regie: Julian Knab Premiere: 23.07.2008 Klosterfestspiele in Weingarten

Am 9. Dezember 1842 wurde Die Heirat im Alexandrinskij-Theater am Newskij Prospekt in Anwesenheit des Zaren uraufgeführt, der die Loge schon während des ersten Aufzuges verließ. Die Aufführung war ein Misserfolg, das Publikum und die Kritik lehnten das Stück ab. Nur der progressive Literaturkritiker Wissarion Belinskij ahnte, dass ein Stück uhraufgeführt war, dass in der russischen Theatergeschichte den Beginn der Moderne anzeigte, an das sich Iwan Turgenew und vor allem Anton Tschechow mit seinen ernsten Komödien anschließen konnten.


In launiger Weise, gewürzt mit einer derben Prise Humor, beschreibt Gogols Komödie Die Heirat den grotesken Sumpf der St. Petersburger Gesellschaft in der Mitte des 19. Jh. Im Zentrum steht der unverbesserliche, ewige Junggeselle Podkolessin, der mit Hilfe einer geschäftstüchtigen Heiratsvermittlerin und seinem quicklebendig, verschlagenen Freund Kotschkarjow an die Frau gebracht werden soll. Neben ihm erwarten aber drei weitere heiratswütige Junggesellen auf Erfüllung ihrer Wünsche. Eigentlich geht es jedoch darum: Die Braut muss französisch sprechen, eine einträgliche Mitgift besitzen und keine zu lange Nase haben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!